Verkündigung in der Jugendarbeit soll kreativ, verständlich und aussagekräftig sein. (Um nur ein paar Anforderungen zu nennen). Gar nicht so einfach, aber durchaus möglich.

Oft müssen wir nur den Mut aufbringen, die Struktur unserer Gruppenabende neu zu überdenken. In vielen Fällen ist die Verkündigung ein Programmteil, der ganz allein für sich steht und keinerlei Bezug zum Rest der Gruppenstunde hat. Im Verlauf der Gruppen-Stunde wird dann irgendwann einmal halt „noch die Andacht gemacht“. Wenn wir den  Mut aufbringen, die Verkündigung zum  zentralen Teil unserer Guppenstunde zu machen und den Rest der Stunde dazu verwenden, auf die Verkündigung hin zu führen, beziehungsweise sie nach zu bereiten,  wird die Verkündigung von selbst kreativ und damit auch einprägsam sein.

Hier nun ein erprobtes Beispiel:


Wir nehmen als Thema der Andacht Lukas 5, Verse 17-26 (bitte unbedingt vor dem Weiterlesen lesen).  Die Geschichte kann in mehrere Richtungen ausgelegt und vertieft werden:

Freundschaft:

Was bin ich bereit für einen Freund zu tun?

Die Leute um Jesus:

Halte ich auch andere davon ab, zu Jesus zu kommen?

Jesus:

Wie reagiert er auf das Leiden des Gelähmten? Erfüllt er sofort alle Erwartungen?

Wie kann ich dies alles jetzt in einer Gruppenstunde umsetzen?

Folgender Ablauf ist denkbar:

Der Gruppenraum muss vorbereitet werden. Es wird mit Tischen ein offenes Rechteck gebildet. Dieses Rechteck wird mit Pappe oder ähnlichen Materialen provisorisch abgedeckt. Bitte achtet darauf, dass die verwendeten Tische stabil und standfest sind. Weitere Materialien werden zusätzlich noch benötigt: mehrere Seile (mindestens 4) und 1 Trage

Zu Beginn werden nun Gruppen mit mindestens 5 Teilnehmern gebildet. Dies kann durch ein Spiel geschehen.

Jetzt wird die Geschichte erzählt. Und zwar bis einschließlich Vers 19a. Jede Gruppe muss nun versuchen mit einem, Gelähmten’ auf der Trage einen Pulk zu durchdringen, der an der offenen Seite des Tischrechtecks von den anderen Teilnehmern gebildet wird.

Nun bekommen die Gruppen die Aufgabe eine Problemlösung zu finden. Hierzu haben sie 10 Min Zeit. Diese Lösungen werden nun besprochen und ausprobiert.

Wenn eine Gruppe auf die richtige Lösung Gekommen ist, darf sie nun diese auch ruhig bis zum Ende durchführen. Wenn nicht, wird die Geschichte bis Vers 19b weiter erzählt und die Lösung dann von einer Gruppe ausprobiert (Die Gruppe steigt mit dem ‚Gelähmten auf der Trage auf die Tische, baut  das ‚Dach’ ab und lässt den ‚Gelähmten’ auf den Boden herab).

Hier kommt es zu einem erneuten Abbruch des Spiels und es wird darüber diskutiert, was nun Jesus tun wird.

Jetzt spielt ein Leiter Jesus und spricht dem ‚Gelähmten’ Sündenvergebung zu. Nun wird in der Gruppe darüber diskutiert, ob Jesus mit dieser Aussage alle Erwartungen erfüllt. Nach dieser Diskussion wird die Geschichte voll zu Ende erzählt.

Der Rest der Gruppenstunde kann nun unterschiedlich gefüllt werden:

  • es ist eine Diskussion zu den o.a. drei Punkten möglich. Es kann auch nur ein Punkt heraus gegriffen werden.
  • Spiele zum Thema Freundschaft, einander Helfen
  • Gruppenspiele

Idee und Planung: Uwe Conzelmann, Jürgen Kohnert